Arzt überwacht Narkose bei OP

Allgemeinanästhesie

Bei einer Allgemeinanästhesie kommt es neben der Ausschaltung der Schmerzen auch zu einer Ausschaltung des Bewusstseins und zu einer Dämpfung der Atmung; Sie müssen künstlich beatmet werden.

 

Eingeleitet wird die Allgemeinanästhesie mit sehr starken Schmerz- und Einschlafmitteln über einen Venenzugang; aufrechterhalten wird sie anschließend entweder durch die kontinuierliche Gabe von Schlaf- und Schmerzmitteln über den Venenzugang (TIVA), durch ein narkotisch wirkendes Gasgemisch (Inhalationsnarkose) oder in der Mehrzahl der Fälle durch eine Kombination von beidem (Balancierte Anaesthesie). Die Sicherung der Atemwege erfolgt meist über einen Beatmungsschlauch (Tubus oder Larynxmaske).

 

Die Beatmungsverfahren werden erst eingesetzt, wenn Sie schon schlafen. Zur postoperativen Schmerztherapie kann die Allgemeinanästhesie mit einer Regionalanaesthesie oder mit einem Schmerzkatheter kombiniert werden. Nach der Narkose bleiben Sie bei uns im Aufwachraum solange, bis wir sicher sind, dass Atmung und Kreislauf störungsfrei arbeiten und bis Sie selbst – bei Bedarf ausreichend mit Schmerzmittel versorgt – sich wieder fit fühlen.

Versenden
Drucken