Arzt überwacht Narkose bei OP

Intensivstation

Die Intensivstation unserer Klinik wird zwar organisatorisch geleitet von der Anaesthesieabteilung, sie wird aber grundsätzlich interdisziplinär betrieben. Das heißt Patienten aller Abteilungen kommen auf dieselbe Intensivstation und werden dort bei Bedarf von Ärzten verschiedener medizinischer Bereiche gemeinsam behandelt.

 

Viele Patienten der operativen Fachbereiche kommen nach einer Operation noch in Narkose zu uns auf die Intensivstation. Das ist keine Belastung, sondern eine erhebliche Entlastung für die Patienten. Mit der künstlichen Beatmung nehmen wir dem Patienten die Atemarbeit ab, die andernfalls so schwer werden könnte, dass ein Patient seine letzten Reserven dafür verbraucht. Mit einer Steuerung des Kreislaufs optimieren wir die Herzarbeit in kritischen Situationen. Mit einer kontrollierten Volumentherapie passen wir Blutvolumen und Sauerstoffversorgung an.

 

Die Helfenstein Klinik kümmert sich mit besonderer Aufmerksamkeit um Patienten, die nach einer überstandenen gesundheitlichen Krise lange Zeit beatmet werden müssen. Wir beschäftigen uns seit 2008 schwerpunktmäßig mit dieser Form der Beatmungstherapie. Um solchen Patienten die Rückkehr in ein selbständiges Leben zu ermöglichen, haben wir inzwischen ein gemeinsames Beatmungs-Zentrum, das über beide Klinikstandorte geht, aufgebaut, Dieses Zentrum steht auch für Patienten der umliegenden Krankenhäuser offen.

Versenden
Drucken