Magnetresonanztomographie (MRT, Kernspintomographie)

Die Magnetresonanztomographie, auch MRT oder Kernspintomographie genannt, ist ein bildgebendes Verfahren, das Schnittbilder des Körpers erzeugt. Im Unterschied zur Computertomographie werden keine Röntgenstrahlen angewendet. Die Bilder werden mit Magnetfeldern und Radioimpulsen erzeugt. Daher ist dieses Untersuchungsverfahren insbesondere für die Untersuchung von Kindern geeignet.

MRT-Untersuchungen sind jedoch deutlich komplexer und zeitaufwendiger als CT Untersuchungen. Daher kommt die MRT in der Notfalldiagnostik seltener zum Einsatz. Die entstehenden Bilder zeichnen sich jedoch durch einen sehr hohen Weichteilkontrast aus, was für die Diagnostik vieler Erkrankungen von Vorteil ist. Insbesondere Gewebestrukturen wie der Herzmuskel, Weichteilgewebe wie Gehirn oder Veränderungen von Knochen, Gelenken und Organen lassen sich in sehr guter Qualität darstellen. Auch eignet sich die MRT gut für Funktionsuntersuchungen.

Viele Untersuchungen erfordern zur besseren Abgrenzung von krankhaften Veränderungen innerhalb des untersuchten Organs die Gabe eines Kontrastmittels in die Venen (intravenös) über eine Kanüle.

Für die Aufnahme werden Sie auf dem Tisch in das MRT-Gerät gefahren. Gegen die während der Untersuchungsphase zu hörenden Klopfgeräusche erhalten Sie von uns einen Hörschutz. Bei Bedarf können Sie jederzeit über eine Wechselsprechanlage in Kontakt zu unserem Fachpersonal treten. Die Untersuchung dauert etwa 20 Minuten.

Hierbei wenden wir auch folgende spezielle Untersuchungsverfahren an:

Untersuchungen  mit dem Magnetresonanztomographen führen wir am Standort Klinik am Eichert durch. Hier steht uns rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr ein modernes Gerät mit besonders guter räumlicher und zeitlicher Auflösung zur Verfügung.

Patienten, die einen Schrittmacher oder Defibrillator tragen, können aufgrund des starken Magnetfeldes nicht im MRT untersucht werden. Ausnahme: Bei Patienten, die einen speziellen MR-fähigen Schrittmacher haben, kann nachdem der Schrittmacher in der Kardiologie deaktiviert wurde, eine MRT-Untersuchung erfolgen. Im Anschluss an die Untersuchung wird der Schrittmacher wieder aktiviert.

 

Terminvereinbarung  zur Magnetresonanztomographie

Standort Klinik am Eichert:Telefon 07161 64-2254/-2015