Minimal-invasive Chirurgie ("Schlüsselloch-Chirurgie")

Neben den klassischen Viszeraloperationen und der großen, offenen Chirurgie sind wir spezialisiert auf minimal-invasive Eingriffe, die sogenannte Schlüssellochtechnik. Die minimal-invasive Chirurgie wird mit kleinen Schnitten durchgeführt und bietet dem Patienten viele Vorteile.

Größere Wunden werden vermieden, die Operation ist für den Patienten weniger belastend und führt in der Regel zu weniger Schmerzen, zu einer rascheren Erholung und Mobilisation sowie zu einem kosmetisch schöneren Ergebnis.

In unserer Klinik umfasst die minimal-invasive Chirurgie schwerpunktmäßig laparoskopische Eingriffe. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, bei dem mit Hilfe eines speziellen Instruments, dem Laparoskop, und weiteren Instrumenten operative Eingriffe innerhalb der Bauchhöhle durchgeführt werden. Das Laparoskop ist dabei an eine Videokamera und eine Lichtquelle angeschlossen, so dass der Bauchraum eingesehen werden kann. Eingebracht werden das Laparoskop sowie die weiteren Instrumente, die teilweise nur fünf Millimeter dick sind, über kleine Schnitte in die Bauchdecke.

So werden diese Eingriffe an fast allen Organen des Bauchraums und der Nebenniere in hoher Zahl vorgenommen, einschließlich bei Tumoroperationen.

Bevor wir einen Patienten operieren, besprechen wir im Team, welche Methode in jedem individuellen Fall die zielführende ist: Die minimal-invasive oder die ‚große‘, offene Operation.

Ihr Ansprechpartner

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Prof. Dr. med. Matthias Hahn
Chefarzt

Telefon: 07331 23-201
matthias.hahn@af-k.de